"Mehr voneinander lernen"

Ab Herbst erwarten die Studierenden im Masterstudiengang Informatik einige Neuerungen. Mit querverbindenden Lehrveranstaltungen zwischen den Vertiefungen, oder auch mit neuen Modulen wie "Future Technologies", wurde der Studiengang hinsichtlich zukünftiger Anforderungen neu justiert.
Master-Studiengangsleiterin Informatik an der FH Wiener Neustadt, DI Brigitte Rudel © fhwnGrößer "Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre, werden wir in Zukunft mehr übergreifende Angebote im Curriculum anbieten", fasst Studiengangsleiterin DI Brigitte Rudel die wichtigsten Neuerungen zusammen.

Konkret betreffen die Änderungen die Spezialisierungen ‚Softwarearchitektur und –design‘, ‚ IT-Management‘ und ‚Geoinformatik‘. "Wir ermöglichen dadurch den Studierenden, sich mehr untereinander auszutauschen. Außerdem sind die Entwicklungen in der Informatik natürlich rasant, und auch dem wird durch regelmäßige Evaluierung und Überarbeitung der Studieninhalte Rechnung getragen", so Rudel.
Dabei ist das Masterstudium Informatik an der FH Wiener Neustadt schon jetzt sehr beliebt: "Rund 50% unserer Studierenden im Masterstudium Informatik kommen von anderen Hochschulen und aus dem Ausland", ist DI Brigitte Rudel stolz auf diesen Qualitätsbeweis.
Autor: red.
19.02.2013