FAQ´s zum Aufnahmeverfahren an Fachhochschulen

Was Sie schon immer über das Aufnahmeverfahren an FH-Studiengängen wissen wollten - Alle FAQ´s im Überblick
Von Karin Luomi-Messerer
Research, 3s Unternehmensberatung

Wie kann ich mich zu einem Aufnahmeverfahren anmelden?

Die Termine für die Aufnahmeverfahren sowie die Informationen über die Zugangsvoraussetzungen, die Form der Bewerbung und die einzureichenden Unterlagen erhalten Sie bei den FH-Studiengängen. In den meisten Fällen sind diese Informationen auf den Homepages publiziert, oft gibt es auch die Möglichkeit, sich online anzumelden.

Wie kann ich mich am besten auf das Aufnahmeverfahren vorbereiten?

Sehr häufig wird betont, dass eine gezielte Vorbereitung auf das Aufnahmeverfahren weder sinnvoll noch nötig ist, insbesondere dann, wenn keine fachspezifischen Kenntnisse geprüft werden. Wichtig ist aber, sich über die Anforderungen des jeweiligen Aufnahmeverfahrens zu informieren und sich darauf einzustellen. Es ist jedenfalls auch sehr empfehlenswert, sich mit den Studieninhalten und -bedingungen sowie mit den eigenen Berufsvorstellungen auseinander zu setzen.

Habe ich auch bei weniger guten Schulnoten Chancen?

Schulnoten werden meist nicht als wesentliches Entscheidungskriterium gewertet. Eine Auswahl, die nur auf dem Notendurchschnitt allein beruht, ist an österreichischen FH-Studiengängen auch nicht üblich. Manche FH-Studiengänge verzichten sogar ganz darauf, Schulnoten in die Bewertung und Auswahl der BewerberInnen einzubeziehen.

Gibt es gleiche Chancen für Personen mit unterschiedlicher Vorbildung?

Um weitestgehend Chancengleichheit für die Aufnahme an Bakkalaureats- und Diplomstudiengängen zu gewährleisten, werden die BewerberInnen nach der Art ihrer Zugangsvoraussetzung (also z.B. AHS-Matura, BHS-Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung, Lehre und Berufserfahrung etc.) in Gruppen eingeteilt. Aufgrund der bei dem Aufnahmeverfahren erzielten Ergebnisse wird eine Reihung erstellt und die Studienplätze werden an die jeweils Bestgereihten in den einzelnen Gruppen aliquot vergeben. Berufsbegleitend organisierte Studiengänge haben zudem die Möglichkeit, BewerberInnen mit einschlägiger beruflicher Praxis entsprechend zu bevorzugen.

Wie objektiv sind die Entscheidungen?

Die FH-Studiengänge sind darum bemüht, möglicht objektive Auswahlmethoden einzusetzen, Beurteilungsfehler können aber dennoch vorkommen. Vor allem bei jenen Methoden, die im persönlichen Kontakt durchgeführt werden, sowie bei der Beurteilung künstlerisch-gestalterischer Arbeiten lassen sich subjektiv Einflüsse nicht vollständig ausschließen.

Welche Rückmeldung erhalte ich über mein Abschneiden beim Aufnahmeverfahren?

Die Transparenz der Entscheidung bzw. des Ergebnisses wird unterschiedlich gehandhabt: Bei manchen FH-Studien gängen erhalten BewerberInnen über die Entscheidung "aufgenommen oder nicht" hinausgehende Informationen über das Ergebnis des Aufnahmeverfahrens – z.B. die erreichte Punktezahl, die Reihung oder den relativen Erfolg im Vergleich zum Durchschnitt. In einigen Fällen werden den BewerberInnen auch Rückmeldungen über ihre Kompetenzen, ihre individuellen Stärken und Schwächen und ihre beruflichen Perspektiven angeboten. Detailliertere Informationen werden allerdings häufig nur auf Anfrage weiter gegeben.

Ist für die Teilnahme an einem Aufnahmeverfahren eine Gebühr zu bezahlen?

FH-Studiengänge dürfen für die Teilnahme an Aufnahmeverfahren prinzipiell keine Gebühren einheben. In einzelnen Fällen können BewerberInnen detaillierte Testergebnisse gegen einen finanziellen Beitrag erhalten.

Kann ich mich bei mehreren Studiengängen bewerben?

Die Strategie, sich zur Risikostreuung bei mehreren Studiengängen gleichzeitig zu bewerben, ist prinzipiell möglich und wird auch tatsächlich häufig angewendet. Bei den Studiengangsverantwortlichen ist dies meist nicht besonders beliebt. Die Motivation wird vor allem dann in Frage gestellt, wenn die Studiengänge in recht unterschiedlichen Fachbereichen liegen. An einigen Institutionen werden die BewerberInnen allerdings explizit dazu aufgefordert, eine Reihung der für sie interessanten Studiengänge anzugeben. Bei Ablehnung an dem präferierten Studiengang kann bei Eignung und nach Maßgabe der Möglichkeit auf einen anderen ausgewichen werden.

Kann ich mich bei Ablehnung im nächsten Jahr nochmals bewerben?

Abgewiesene BewerberInnen haben die Möglichkeit, sich in einem der nächsten Studienjahre neuerlich um die Aufnahme zu bemühen. Eine wiederholte Bewerbung ist zwar kein Garantieschein für die Aufnahme, da das Aufnahmeverfahren bei jedem Termin von neuem beginnt. Das anhaltende Interesse an einem Studiengang kann sich aber positiv auf die Beurteilung der Studienmotivation auswirken.

Was ist mein persönlicher Profit durch die Teilnahme an einem Aufnahmeverfahren?

Sie bekommen einen ersten Einblick in die Organisation, die Atmosphäre oder die Umgangsformen an der Fachhochschule. Diese Erfahrungen können Sie auch in Ihren Entscheidungsprozess für oder gegen das Studium einbeziehen. Es hat nämlich nicht nur der Studiengang die Möglichkeit, "seine" potenziellen StudentInnen kennen zu lernen, sondern auch umgekehrt. Darüber hinaus können Sie die Erfahrungen bei der Teilnahme an einem Aufnahmeverfahren auch als Übungsmöglichkeit betrachten, die Ihnen in künftigen beruflichen Bewerbungssituationen nützlich sein kann.